Rein­hold

Ein Som­mer mit Rein­hold – Floh­markt­fund (of­fen­bar das Fo­to­al­bum ei­ner jun­gen Da­me)

Ich fin­de oft auf Floh­märk­ten, bei Ent­rüm­pe­lun­gen oder ähn­li­chen Ge­le­gen­hei­ten ein­zel­ne Fo­tos oder gan­ze Al­ben mit pri­va­ten Auf­nah­men mir völ­lig un­be­kann­ter Per­so­nen oder gan­zer Fa­mi­li­en. Selt­sam, wie acht­los manch­mal sehr pri­va­te Fo­tos ein­fach ent­sorgt wer­den. Die­ses Al­bum konn­te ich schon al­lei­ne we­gen des au­ßer­ge­wöhn­lich schö­nen 50er/60er-Jah­re De­signs nicht an dem Floh­markt­stand lie­gen las­sen: Beim Durch­blät­tern der mit Per­ga­min­pa­pier ge­trenn­ten Sei­ten, wird schnell klar, dass es sich um die fo­to­gra­fi­schen Er­in­ne­rung ei­ner Frau in ih­ren Zwan­zi­gern han­delt: Aus­flü­ge in die frän­ki­sche Um­ge­bung, Por­traits ei­ner ei­gent­lich ganz adret­ten (so hät­te man wohl da­mals ge­sagt) jun­gen Frau und eben der Som­mer mit Rein­hold. Ob aus die­sem Som­mer und aus der Be­kannt­schaft mit eben je­nem Rein­hold mehr ge­wor­den ist, läßt das Fo­to­al­bum frei­lich of­fen (kei­ne Hoch­zeits­bil­der oder Klein­kin­der auf den letz­ten Sei­ten). Man will nicht so recht dran glau­ben, sonst fän­de sich das Al­bum doch nicht auf ei­nem Floh­markt­stand von Leu­ten, die kei­ner­lei Aus­kunft über die Ab­ge­bil­de­ten ge­ben kön­nen. Kei­ne Kin­der, kein Mann und das Fo­to­al­bum als ein Stück, ein Aus­schnitt ei­nes ein­sam zu En­de ge­gan­ge­nen Le­bens.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.