verpilzt

(5) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Der in Bild #6 gezeigte Genosse könnte ein Reizker sein, oder? Solche hatten wir gestern abend bei Freunden auf dem Teller und waren hin und weg ob des leckeren Geschmacks der nur mit Salz und Knoblauch verfeinerten Hutträger. Selbst traue ich mich nicht so recht ans Einsammeln von Lamellenpilzen, das Verwechselungsrisiko mit Giftzwergen ist da doch einigermaßen höher als bei Röhrlingen…

  2. Kann sein – ich habe ein eher zwiegespaltenes Verhältnis zu mykologischen Fragen: essen mag ich selbst sowas nicht. Ich war aber als Kind und noch in der Jugend viel mit meinem Opa im Wald Pilze suchen. Der hat auch nur etwa ein halbes Dutzend Arten gesammelt. Mit Lamellen ausschließlich Pfifferlinge und manchmal Champignons auf der Wiese. Röhrlinge etwas mehr, v.a. Steinpilze, Rotkappen, Maronen, Birkenpilze und Butterpilze.
    Die traue ich mir zu, einigermaßen zweifelsfrei zu bestimmen. Sowas wie Reizker etc. hat meinen Opa nicht interessiert…

  3. Hatte vorher auch noch nicht das Vergnügen, aber die Reizker vom Samstag waren dermaßen al dente und würzig, das hätte ich gerne mal wieder.

    Sehr zu empfehlen und die ganze Familie sättigend sind übrigens die von uns gleichfalls sehr geschätzten Riesenpilze!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.